Die Neue Drohnen Verordnung

HoVERLOSUNG GESTARTET ! zur Verlosung.

  • Bundesverkehrsminister Dobrindt:

    „Drohnen bieten ein großes Potenzial – privat wie gewerblich. Immer mehr Menschen nutzen sie. Je mehr Drohnen aufsteigen, desto größer wird die Gefahr von Kollisionen, Abstürzen oder Unfällen. Für die Nutzung von Drohnen sind deshalb klare Regeln nötig. Um der Zukunftstechnologie Drohne Chancen zu eröffnen und gleichzeitig die Sicherheit im Luftraum deutlich zu erhöhen, habe ich eine Neuregelung auf den Weg gebracht.

    Neben der Sicherheit verbessern wir damit auch den Schutz der Privatsphäre. Ein Überblick über die wichtigsten Regeln:


    auf Modellflugplätzen:

    Wer sein Flugobjekt ausschließlich auf einem Modellfluggelände fliegen lässt, kann das unverändert machen. Die neuen Regeln gelten nur außerhalb von

    Modellflugplätzen. Einzige Ausnahme: Man muss eine Plakette mit Name und Adresse des Besitzers anbringen.


    für Besitzer von Drohnen oder Modellflugzeugen mit einem Gewicht von mehr als 0,25 Kilogramm Sie müssen eine Plakette mit Name und Adresse des

    Besitzers anbringen.

    für Besitzer von Drohnen oder Modellflugzeugen mit einem Gewicht von mehr als 2,0 Kilogramm Sie müssen eine Plakette mit Name und Adresse des

    Besitzers anbringen. Darüber hinaus müssen sie besondere Kenntnisse nachweisen. Der Nachweis wird entweder nach Prüfung durch eine vom Luftfahrt-Bundesamt anerkannte Stelle erteilt oder bei Modellflugzeugen durch einen Luftsportverband nach einer Einweisung ausgestellt.


    für Besitzer von Drohnen oder Modellflugzeugen mit einem Gewicht von mehr als 5,0 Kilogramm Sie benötigen zusätzlich eine Aufstiegserlaubnis, die von den Landesluftfahrtbehörden erteilt wird.


    für Steuerer, die ihr Flugobjekt - außerhalb von Modellfluggeländen - mehr als hundert Meter hoch fliegen lassen

    Das ist grundsätzlich verboten.

    Eine behördliche Ausnahmeerlaubnis kann bei den Landesluftfahrtbehörden beantragt werden.


    Generell dürfen Drohnen oder Modellflugzeuge nur in Sichtweite geflogen werden.

    Generell gilt Drohnen oder Modellflugzeuge müssen stets bemannten Luftfahrzeugen ausweichen.


    Verboten ist Jegliche Behinderung oder Gefährdung, der Betrieb von Drohnen oder Modellflugzeugen in und über sensiblen Bereichen wie Einsatzorten von

    Polizei und Rettungskräften, Menschenansammlungen, Hauptverkehrswegen, An- und Abflugbereichen von Flugplätzen, der Betrieb einer Drohne oder eines Modellflugzeugs mit einem Gewicht von mehr als 0,25 Kilogramm über Wohngrundstücken. Das Gleiche gilt, wenn das Flugobjekt (unabhängig von seinem Gewicht) in der Lage ist optische, akustische oder Funksignale zu empfangen, zu übertragen oder aufzuzeichnen.



  • Mir wäre das alles egal bis auf eins: Das geht wieder an's Geld:cursing: der Nachweis kostet doch bestimmt einiges. Wann tritt den das in kraft ?


    Der Nachweis wird entweder nach Prüfung durch eine vom Luftfahrt-Bundesamt anerkannte Stelle erteilt oder bei Modellflugzeugen durch einen Luftsportverband nach einer Einweisung ausgestellt.

  • Nur wie wollen die das machen mit der Plakette? Soll die drauf geschraubt oder geklebt werden?

    Das ist doch wirklich mal Wurst^^, der Führerschein bzw. Nachweis, das würde mich interessieren; Kosten wie, wo und was...

  • Führerschein bzw. Nachweis, das würde mich interessieren; Kosten wie, wo und was

    Sicher das ist viel wichtiger. Über die Kosten hätten die schon auch was sagen (schreiben) können. Das ist sicher wieder so ein unsicheres Überraschungsei. Das ist auf alle Fälle nicht Modellflug freundlich.

  • Das habe ich gerade aus einem anderen Forum.

    Ein Vorteil gibt es in dem Entwurf für die Gewerblichen Flieger:
    Chancen für die Zukunftstechnologie: Gewerbliche Nutzer brauchten für den Betrieb von unbemannten Luftfahrtsystemen bisher eine Erlaubnis – unabhängig vom Gewicht. Künftig ist für den Betrieb von unbemannten Luftfahrtsystemen unterhalb von 5 kg grundsätzlich keine Erlaubnis mehr erforderlich. Zudem wird das bestehende generelle Betriebsverbot außerhalb der Sichtweite aufgehoben. Landesluftfahrtbehörden können dies künftig für Geräte ab 5 kg erlauben.

  • Ich hab eben den Test von der Lufthansa gemacht und meine Drohne dort angemeldet, ohne irgendwas zu recherchieren erreichte ich auf anhieb 95%, manche fragen habe ich aber echt raten müssen (war aber beim raten gut:D):


    drohnen-forum.eu/index.php?attachment/211/

  • "Meine Drohne gibt es hier nicht" dann habe ich tarot (custom) angegeben und unter Typenbezeichnung dann Tarot 680 Pro;(, Flugstunden hab ich 25 mit dem Ding^^...

    Wo steht das mit dem Tarot Custom? Ich finde das nicht. =O

  • Ihr müsst eure ja nicht unbedingt dort registrieren.. Zu Not dort anschreiben.. Habe mir alle Modelle dort nicht angeschaut

    "für die ersten 500 Registrierten Drohnen" :| , dann bekommt man so eine Plakette wenn man da dabei ist. Oder geht es wirklich anders, dann bitte einen Link...